Vagabond Nation heißt das neue Coliving Projekt in Budapest von Bori Vigh. Sie ist Digitale Nomadin und bekannte Bloggerin und Autorin in Ungarn. Kennengelernt haben wir uns auf der Nomad Cruise, auf unserer Kreuzfahrt über den Atlantik in die Dominikanische Republik. Im Interview erzählt sie, wie es zu ihrem neuen Projekt gekommen ist.

Wie kam es zur Idee von Vagabond Nation?

In den letzten Jahren bin ich als Digitaler Nomade viel um die Welt gereist. Dabei habe ich vieles gelernt: zu reisen und zu arbeiten, mit Yoga zu entspannen, ich habe mir sogar das Spielen meiner Ukulele beigebracht, so dass ich auch ohne meine Bandkollegen Musik machen kann.

Mit der Zeit habe ich gemerkt, dass ich so vieles alleine schaffen kann. Als ich dann zurück in Budapest war, hatte ich allerdings ein Gefühl der Einsamkeit.

Ich entschloss, mir einen CoWorking Space zum Arbeiten zu suchen, aber das machte mich nicht glücklich.

In gewöhnlichen Coworking Spaces sitzen die Leute oft nur vor ihrem Computer und arbeiten. Die Unterhaltung und das menschliche Miteinander kommt dabei zu kurz. Dadurch, dass ich neu war, war es schwierig, eine Unterhaltung mit den anderen zu beginnen. Und dann machte es bei mir klick:

Wie wäre es mit einem Coworking Space in Budapest mit Fokus auf Digitale Nomaden wie mich.

Und wieso Budapest?

Ich liebe diese Stadt! Du kannst mich patriotisch nennen, bin ich allerdings nicht. Ich schätze kein Traveller kann das sein, oder?

Dennoch liebe ich Budapest wohl mehr, als es andere Reisende auch tun.

Es gibt eine ständige Veränderung und immer mehr und mehr Menschen besichtigen Budapest. Dabei behält die Stadt allerdings seine Wärme und einen ganz besonderen Vibe. Budapest hat so etwas unbeschreibliches.

Für Reisende bietet Budapest alles wichtige:

  • Es ist günstig
  • Es ist Vielfältig
  • Man erreicht alles zu Fuß oder mit dem Fahrrad

Alles in allem, Budapest ist nicht zu groß und nicht zu klein. Genau richtig eben!

Jeder Reisenden, sei es Backpacker oder Digitaler Nomade, mit dem ich über Budapest gesprochen habe, war meiner Meinung. Jeder der schon einmal hier war, liebt Budapest einfach.

Meine Business Partner sind ebenfalls von Budapest begeistert und hatten die gleiche Idee einen Coworking Space zu eröffnen. Als wir daraufhin bei unserer Recherche feststellten, dass Budapest auf Nomadlist für den Zeitraum Mai bis September auf Platz 1 ist, fühlten wir uns mit unser Entscheidung bestätigt. Budapest war zu diesem Zeitpunkt im Ranking sogar vor Chiang Mai.

Warum wird Vagabond Nation anders als gewöhnliche Coworking Spaces?

Wir wollen vielmehr einen Hub kreieren als einen gewöhnlichen Coworking Space. Ein Ort, an dem sich Reisende untereinander verstehen, wenn es ums Arbeiten auf Reisen geht.

Ein Ort, an dem sich Reisende treffen, die Budapest entdecken wollen und offen sind, neues über Unternehmertum kennenzulernen.

Wir wollen einen Platz schaffen, an dem sich Leute untereinander austauschen und trotzdem auf ihre Projekte fokussieren können.

Vagabond Nation wird sich im Zentrum von Budapest befinden.

Als Gast hast du die Wahl, neue Leute kennenzulernen oder dich auf dein Business zu konzentrieren.

Das Büro wird zum Treffpunkt für Digitale Nomaden. Aber Vagabond Nation geht auch über das Büro hinaus. Wir werden Events organisieren, wie zum Beispiel Yoga im Park.

Außerdem gibt es zusätzlich zum Coworking auch die Möglichkeit des Colivings.

Das wird ein wichtiger Teil unseres Konzepts werden. Auf Reisen kommt man irgendwann an den Punkt, satt vom Hostel-Lifestyle zu sein. Versteh mich nicht falsch, Hostels sind großartig, aber ich bevorzuge einen Ort, an dem ich nicht jeden Tag erneut meine Geschichte erzählen muss.

“Ja, ich bin Digitaler Nomade, ich arbeite online”

Es ist schon etwas frustrierend und oft fühle ich mich daher auch unverstanden von den anderen.

Alternativen sind Airbnb Wohnungen. Jedoch ist es dabei das Problem, das richtige Objekt für kurze oder lange Aufenthalte zu finden. Und wenn du eine passende Wohnung gefunden hast, fehlt der soziale Austausch, also die Leute, die dich verstehen.

Wann wird Vagabond Nation geöffnet?

Wir öffnen im Mai und freuen uns riesig darauf. Vagabond Nation ist besonders auch für die Leute, die uns in Budapest besuchen. Wir gehen daher derzeit alle Anfragen durch und sortieren interessante und bekannte Personen zusammen. Es wird so großartig all die Leute von meinen Reisen zu empfangen.

Infos und Anfragen an Vagabond Nation

Weitere Beiträge für dich

Wie du mit Tripmode deinen Datenverbrauch kontrollierst

Mir ist es in der Dominikanischen Republik passiert, dass meine SIM-Karte innerhalb weniger Minuten leer gesaugt wurde. Ich meine, so schnell konnte ich gar nicht prüfen, wo und welches Programm die Daten zieht. Ich hatte einen Hotspot eingerichtet und wollte mit...

Coworking Spaces in Lissabon – 5 Anbieter im Überblick

Lissabon bietet sehr gute Arbeitsbedingungen für Remote Worker und Companies, die ihr Büro einmal in die Sonne verlegen wollen. Für einen Monat war ich nun in Portugal und habe den Laptop Lifestyle intensiv ausgetestet. Remote arbeiten ist meine...

Travel Cash – Zwei Kreditkarten zum Reisen

Zwei Kreditkarten auf Reisen von unterschiedlichen Banken Fast jede Bank bietet Dir eine Kreditkarte. Die Konditionen sind dabei unterschiedlich. Die Tabelle im zweiten Teil des Beitrags zeigt dir, bei welcher Bank Du Deine Kreditkarte zu welchen Bedingungen bekommst...

Nomad Cruise – Das erlebst Du wirklich auf dem Atlantischen Ozean!

Damit Du eine Vorstellung von der Nomad Cruise: der Konferenz auf dem Atlantischen Ozean bekommst, fasse ich meine Erfahrungen gerne in diesem Blog Post einmal zusammen. Es hört sich an wie Urlaub, doch die ganze Sache ist weitaus mehr und bietet großen Mehrwert. Als...

Mini Workation: Raus aus dem Alltag – ab an den Tegernsee

In diesem Beitrag berichte ich von der ersten Mini Workation, die wir gemeinsam im Juni in München gestartet haben. Die Organisation und der Termin wurden über die  der Digitalen Nomaden...