Arbeit verändert sich: New Work

New Work, also Neue Arbeit, ist eine Entwicklung, die durch die Digitalisierung in den letzten Jahren vorangetrieben wird. Der Begriff beinhaltet folgendes:

  • Neue Unternehmensstrukturen
  • Flexible Arbeitszeiten
  • Ortsunabhängiges Arbeiten
  • Verschiedene Arbeitskonzepte und Arbeitsmodelle
  • Selbstständigkeit und Freiheit
  • Neue Herausforderungen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer

Im Folgenden lernst Du, woher dieser neue Trend stammt, wie sich dieser entwickeln wird und wie auch Du an der Revolution des Arbeitens teilhaben kannst.

Laptop Lifestyle: 100 % remote arbeiten

Bei meinem neusten Projekt “Laptop Lifestyle” handelt es sich um eine Youtube Serie, in der ich Einblicke gebe, wie und wo ich remote arbeite. Für Unternehmen wird es mit New Work und der Generation Y immer wichtiger, neue Arbeitsmodelle zuzulassen und...
empfohlen zu lesen

Die Zukunft der Arbeit – Ein Ansatz für mutige Unternehmen

Die Zukunft der Arbeit bringt Veränderungen mit sich oder die Neue Arbeit ist bereits angekommen, aber keiner braucht neue Konzepte? Das Stichwort zu diesen Aussagen ist “New Work” oder auf deutsch “Neue Arbeit”. Es gibt Befürworter und diejenigen, die nichts davon...
empfohlen zu lesen

4 Tage Woche – ein effizientes Arbeitszeitmodell?

Eine 4 Tage Woche ist äußerst beliebt. In vielen Unternehmen wird oftmals zügig im Kalender recherchiert, wann die günstigen 4 Tage Wochen sind, um mit wenig Urlaub auch möglichst viel frei haben zu können. Wie wäre es allerdings, wenn jede Woche eine 4 Tage Woche...
empfohlen zu lesen

Flexible Arbeitszeitmodelle für Unternehmen am Beispiel explido

Es gilt als ein Alleinstellungsmerkmal, durch flexible Arbeitszeitmodelle können sich Unternehmen von der Konkurrenz hervorheben. Denn so viele Unternehmen bieten diese Flexibilität noch nicht an. Vorreiter ist Software-Gigant Microsoft, die [eafl id="911"...
empfohlen zu lesen

Arbeiten 4.0 – Die Vorstufen der Digitalisierung

Geschichtlich gesehen befinden wir uns mitten in der “vierten industriellen Revolution”, wobei es vielmehr um uns als Wissensgesellschaft geht und nicht um Industrie. Die Digitalisierung ermöglicht neue Arbeitsmodelle und bietet mehr Flexibilität für örtliche und zeitliche Arbeit. Der Begriff, der für diesen Wandel steht ist “Arbeiten 4.0”.

Vom Bundesministerium wurde hierüber im Dialogprozess die Arbeitswelt der Zukunft detailliert diskutiert. Das Ergebnis des Dialogprozess gibt es im Weißbuch Arbeiten 4.0 zu lesen.

Historischer Wandel

Kommen wir zurück zum historischen Teil und der Revolution des Arbeitens. Bei der ersten industriellen Revolution wurden die Arbeitsbedingungen und sozialen Verhältnisse durch die Mechanisierung von Wasser- und Dampfkraft geformt. Im Laufe der zweiten industriellen Revolution stand die Massenabfertigung am Fließband und der Einsatz von elektrischer Energie im Mittelpunkt. Charakteristisch für die dritte industrielle Revolution war die Verwendung von  IT und von Elektronik.

Das Arbeiten 4.0 beschreibt die Veränderungen und Möglichkeiten der Arbeitswelt der Zukunft im Einsatz von Software zur Bewältigung der riesigen Informations- und Wissensflut. Zusammengefasst heißt das:

  1. Mechanisierung durch Wasser- und Dampfkraft
  2. Massenabfertigung am Fließband
  3. Einsatz von Elektronik und IT zur Automatisierung
  4. Digitalisierung verändert Werte: Die Bewegung New Work!

Mobil und flexibel

Was ändert sich beim Arbeitsverständnis durch New Work?

Neue Werte spielen in der heutigen Zeit eine immer wichtiger werdende Rolle. Es wird Abstand genommen von festen Arbeitszeiten, vorgeschriebenen Handlungsabläufen und dem Arbeiten unter Hierarchien.

Im Mittelpunkt stehen nun:

  • Kreativität und Selbstentfaltung
  • Flexibles Arbeiten
  • Sinnhaftigkeit des eigenen Handelns

Das Konzept “New Work – Neue Arbeit” entwickelte der austro-amerikanische Philosoph Frithjof Bergmann bereits im Jahre 1984. Seiner Meinung nach sollte Arbeit einen Sinn haben, so dass die Menschen wirklich gerne ihren Job machen. Zudem sollte man durch seine Arbeit die eigene Persönlichkeit entwickeln können.

Daraus ergaben sich für ihn die drei wichtigen Werte für New Work: Selbstständigkeit, Freiheit und Teilhabe an Gemeinschaft.

Marcus Väth baut auf dieses Konzept auf  

Auf dem Prinzip von Bergmann aufbauend beschreibt Psychologe Marcus Väth in seinen Büchern, dass das Konzept New Work grundlegend auf 4 Säulen basiert.

  1. Dem Life Blending, also einer bewussten Lebensführung und Bewertung der Arbeit für das eigene Leben.
  2. Einem Arbeitsmodell, welches der komplexen und dynamischen Arbeitswelt gleichkommt
  3. Neuen Unternehmensstrukturen, die Organisation und Kultur phasenweise verändern
  4. Der Rolle von Arbeit in der Gesellschaft sowie dem Handeln der Politik

“Karriere machen” ist nicht mehr das Ziel

Mit den neuen Werten wird auch eine völlig veränderte Lebenskultur der jungen Generationen gelebt. Immer häufiger spielen die Fragen: “Wie gehts es mir? Wie fühle ich mich? und Wie kann ich mich weiterentwickeln?” eine wichtige Rolle.

Das klassische “Was stelle ich dar” rückt in den Hintergrund. Status-Symbole, wie beispielsweise Autos nehmen an Wichtigkeit ab und das klassische “Karriere machen” ist nicht mehr primär das Ziel.

New Work beleuchtet verstärkt den Sinn und die Berufung jeden Einzelnen im Leben und in der Verwirklichung des eigenen Jobs.

Arbeitskonzepte für Unternehmen

Neue Arbeitsmodelle und Konzepte für Unternehmen

Der Wandel vom Arbeitsverständnis läuft. Die jüngeren Generationen wachsen mit den neuen Werten auf. Es stellt sich hierbei die Frage: Was bedeutet das für Unternehmen?

Karriere und Geld sind nicht mehr die ziehenden Faktoren bei der Job-Suche. Auch Unternehmen müssen umdenken, müssen sich interessant machen, müssen Innovation beweisen.

Neben Obst und Getränken am Arbeitsplatz und Fitness-Angeboten für Mitarbeiter gibt es weitere flexible Aspekte der neuen Arbeitskultur.

Das Büro im Stile einer Wohngemeinschaft

Das Office wird zum zweiten Zuhause. Die Kollegen zu Freunden oder gar zur neuen Familie. Das Arbeiten soll Spaß machen, jeder soll gerne in die Arbeit gehen. Besonders kleine Unternehmen und Startups setzen in diesem Punkt wegweisende Akzente und zeigen wie die Office-Kultur gelebt werden kann.

Da sind Büros eingerichtet, wie eine Wohngemeinschaft und vom Chef bis zum Werkstudenten wird mit kaum vorhandenen Hierarchien gearbeitet. Ein jeder kann sich frei entfalten und sich in seiner Persönlichkeit entwickeln. Gerade für diese Arbeitskultur werden außerdem neue Jobs entworfen.

Der Feel-Good-Manager oder Corporate Culture Coordinator kümmert sich im Unternehmen zum Beispiel um die Zufriedenheit und Abwechslung der Kollegen.

Örtliche Freiheit – Das Büro kann überall sein

Je nach Branche und Tätigkeit, muss das Büro allerdings auch kein fester Ort mehr sein. Wissensarbeit und Digitale-Jobs ermöglichen die Aufhebung des örtlichen “ins Büro gehens”.

  • Home Office
  • Workations
  • Arbeiten im Coworking Space

Es gibt neue Konzepte, die Mitarbeiter motivieren und zugleich die Produktivität steigern. Außerdem ergeben sich dadurch auch teils Einsparungen und Vorteile für den Arbeitgeber.

Wer seine Arbeit am Laptop über das Internet machen kann, hat die Chance, seinen Schreibtisch auch einmal gegen ein Cafe, einen Coworking Space oder das heimische Sofa einzutauschen. Sofern die Konzentration und Disziplin vorhanden ist, kann Arbeit effizient erledigt werden.

Zeitlich unabhängig – den persönlichen Rhythmus nutzen

Einstempeln, austempeln. Der 9-to-5 Job gibt Sicherheit und Routine. Aber das ist der Punkt, an dem die Veränderung beginnt. Ausbrechen aus Routinen und sich neuen Herausforderungen stellen ist angesagt. Innovation bedeutet zu arbeiten, wann immer man möchte. Es gilt den persönlichen Bio-Rhythmus für das Arbeiten zu finden und effizient auszunutzen. Manch einer ist Frühaufsteher, ein anderer schafft seine Stunden eher am Abend.

Der Arbeitgeber muss sich den neuen Anforderungen stellen. Das Schlüsselwort nennt sich Vertrauensarbeit.

Selbstorganisiert arbeiten

Flexibilität definiert Arbeitsprozesse

Die Arbeitswelt wird immer flexibler. Heute haben wir ein Meeting in Berlin, morgen einen Skype-Call mit London und per Live-Chat erhalten wir Hilfe vom Support aus New York. Die Kommunikation mit Kollegen und Geschäftspartnern ist vielfältig. Unsere Erreichbarkeit nahezu ständig.

Neue Apps, Tools und Software ermöglichen eine Erreichbarkeit 24/7 und erleichtern zudem unzählige Prozesse.

Kommunikation und Kollaboration finden am Computer statt und begünstigt die neuen Arbeitsmodelle und Konzepte der New Work Bewegung. Die Digitalisierung ist der Antreiber für neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit.

Neue Herausforderungen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer

So schön die neuen Arbeitsbedingungen auch sind, sowohl für Arbeitgeber, als auch Arbeitnehmer ergeben sich dadurch ganz neue Herausforderungen.

Vertrauensarbeit bedeutet Vertrauen geben

Nicht jeden Arbeitsschritt zu kontrollieren und jede Aufgabe vorzugeben bedeutet für den Arbeitgeber Vertrauen zu zeigen. Zum einen Vertrauen darin, dass der Mitarbeiter eine gute Lösung für seine Aufgaben findet, zum anderen, dass die Flexibilität nicht ausgenutzt wird.

Für viele Führungskräfte ist es am Anfang ungewohnt und unsicher, die Hierarchie nieder zu legen und Aufgaben ohne klare Vorgaben zu delegieren.

Disziplin und klare Grenzen für Arbeitnehmer

Für den Arbeitnehmer sind wohl die beiden größten Herausforderungen, die Arbeit diszipliniert und effizient zu erledigen, andererseits aber auch klare Grenzen zu ziehen und Arbeit und Freizeit nicht zu stark verschwimmen zu lassen.

Es klingt etwas paradox, aber wichtig bei diesen neuen Arbeitskonzepten ist es, bei aller Flexibilität klare Regeln und Grenzen zu haben. Zudem gilt es sich selbst vor Überarbeitung und Burnout mit dem Abschalten vom Arbeitsalltag zu schützen.

Kritik am System: New Work

Die New Work Bewegung wird oftmals schöner geredet als sie tatsächlich ist, so sagen die Kritiker.

Gesundheitliche Schäden

Besonders Gewerkschaften und Behörden schlagen beim neuen Trend New Work Alarm und äußern Kritik. Dadurch, dass sich die Work-Life-Balance vermehrt zu einer Work-Life-Integration bzw. einem Work-Life-Flow entwickelt, verschwimmen die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit. Es steigt die Gefahr gesundheitlicher Schäden durch Überarbeitung. Zudem ist es erschwert die Arbeitszeitgesetze korrekt einzuhalten.

Unbezahlte Überstunden

Wann ist es Arbeit und wann hat man Freizeit? Dadurch, dass die Grenzen sich mischen ist eine strikte Einhaltung der Arbeitsstunden nicht mehr gegeben. Unter Umständen wird zu viel gearbeitet und das unbezahlt. Ein klarer Nachteil und eine Ausbeutung der Mitarbeiter.

Persönlicher Kontakt und Partnerpflege

Je nach Branche ist das Konzept New Work daher nur bedingt oder in angepasster Form anwendbar. In manchen Branchen mit wichtiger Meeting-Kultur und gewohntem persönlichen Kontakt, ist das ortsunabhängige Arbeiten schwieriger. Andere Teile, wie beispielsweise einer flache Hierarchie, sind jedoch durchaus denkbar.

24/7 Erreichbarkeit

Das Mail Postfach ist auf dem Handy und jede E-Mail erreicht den Mitarbeiter auch zuhause. Eine Erreichbarkeit von 24 Stunden, 7 Tage die Woche ist die Folge. Mitarbeiter müssen bewusst abschalten und Chefs müssen darauf hinweisen, dass Freizeit auch Freizeit bleibt.

Mehr Konkurrenzkampf und Verantwortung

Flache Hierarchien machen das Arbeiten und den Umgang mit Kollegen angenehmer. Das mag zwar sein, wenn es aber Probleme gibt – wer ist dann verantwortlich? Nach dem alten Konzept wurde der Schuldige je nach Hierarchie gesucht. Beim Konzept New Work ist es mit der Verteilung der Verantwortung so eine Sache. Außerdem erbringt der Führungsstil mehr Machtkämpfe, denn ein Jeder weiß, auch nach dem Konzept New Work, in welche Richtung getreten und in welche gebuckelt wird.

Einlernen von Kollegen

Wenn keiner vor Ort ist, wird es schwierig neue Kollegen einzulernen. Fachwissen kann niedergeschrieben und weitergegeben werden, das Erklären und zeigen von Prozessen kann jedoch zu Problemen führen. Die persönliche Ebene nimmt ab.

Sicherheit nimmt ab

Als letztes lässt sich sagen, dass die Sicherheit und das Wissen, was morgen passiert abnimmt. Die klar strukturierte Arbeit, die morgen auf dem Schreibtisch auf einen wartet verändert sich.

Vertrauen in Mitarbeiter

Fazit: Unternehmen müssen reagieren und motivierte Mitarbeiter etwas beweisen

Klar ist, Arbeiten 4.0 und das Konzept New Work ist nicht für jeden und jede Branche geeignet. Allerdings kann die Arbeitskultur komplett oder nur in Teilen von großen und kleinen Unternehmen umgesetzt werden.

Die Digitalisierung bietet zum Einen technisch die Voraussetzungen für viele der Einflüsse der New Work, zum anderen unterstützt sie die neuen Werte, immer weiter lernen zu wollen und den Wandel anzunehmen.

Um als Unternehmen besonders für junge Mitarbeiter interessant und attraktiv zu bleiben, gilt es Möglichkeiten zu schaffen. Motivierte Mitarbeiter müssen beweisen, dass New Work die Arbeitsleistung erbringt und positive Einflüsse hat.

Die große Herausforderung wird darin bestehen, die Generationen und deren unterschiedliche Werte als Unternehmen, als Kollegen und als Partner unter einen Hut zu bekommen.

Neu im Blog

Jan

Jan

Blogger & Digital Teilzeit-Nomade

Ich bin Jan, angestellt im Online Marketing. Neben meinem Job bin ich Blogger und Online Entrepreneur. Meiner Meinung nach muss das Büro nicht ein Ort sein. Mit meinem MacBook ausgerüstet kann die Arbeit überall erledigt werden (sofern gutes Internet vorhanden ist!). New Work!

Die Inhalte, über die hier geschrieben wird, sind zum Teil eigene Erfahrungen aber auch gut recherchierte Informationen. Wenn du Fragen zu einem bestimmten Thema hast, dann nimm gerne Kontakt mit mir auf:

HOL DIR JETZT DAS EBOOK KOSTENLOS

Nur jetzt bekommst du das eBook "Digitales Nomaden Leben - *unzensiert" für unschlagbare 0 € anstatt 27,95 €. Trag dich jetzt direkt in die Liste ein! 

Klasse, es hat geklappt!