Mit dem Wandel der Arbeitskultur werden immer neue Formen der Arbeit eingeführt. Eines dieser Konzepte ist City Remote, welches auf Vertrauen basiert und von immer mehr Chefs erlaubt wird.

In diesem Beitrag schauen wir uns dieses Arbeitsmodell genauer an und du bekommst einen ersten Einblick, wie City Remote auch für deine Firma funktionieren kann.

Was ist City Remote?

City Remote ist ein neuer Begriff, der im wesentlichen die Grundlagen von Home Office und flexiblen Arbeiten beschreibt. Dabei ist es einem Arbeitnehmer gestattet, seine Arbeit an einem anderen Ort innerhalb seiner Stadt auszuüben. Das Konzept sieht vor, dass der Anteil zwischen präsent und ortsunabhängig in Maßen bleibt.

City Remote ist demnach eine Abstufung zum Remote Arbeiten, bei dem der Arbeitnehmer völlige Flexibilität und Freiheit genießt und seinen Arbeitsplatz weltweit selbst aussuchen kann.

Konzept-Idee: Anwesenheit und Ortsunabhängigkeit

Beim Konzept “City Remote” gibt es zwei unterschiedliche Arbeitsphasen. Es wird sowohl im Büro im Unternehmen gearbeitet, wie auch flexibel von woanders. Dabei kann der Arbeitsplatz innerhalb der Stadt frei ausgesucht werden. Ob das für einen Tag ein Coworking Space, ein nettes Cafe mit gutem WLAN ist oder die Arbeit im Home Office erledigt wird, ist frei zu entscheiden.

In der Regel wird somit die Hauptarbeitszeit im Büro geleistet. Die freie Entscheidung, einzelne Tage anders zu gestalten, ist jederzeit gegeben.

Fachkräftemangel mit City Remote entgegenwirken

Der Ansatz kann für regionale Unternehmen allerdings auch umgekehrt werden. Die Hauptarbeitszeit findet dann remote statt und wird mit Präsenzphasen ergänzt.

So lassen sich Mitarbeiter engagieren, die in einer Stadt wohnen und in dieser auch arbeiten möchten. Der Anteil an Remote Work wäre dann von Arbeitsphasen im Büro in ländlichen Regionen ergänzt.

Auf diese Weise würden ländliche Firmen Fachkräfte anwerben und beschäftigen können, ohne diese aus ihrem Lebensmittelpunkt herauszureißen. Ein für den Arbeitnehmer womöglich nicht gewollter Umzug in abgelegene Regionen fällt damit weg.  

Vorteile und Nachteile von City Remote

Die Digitalisierung und die Bewegung New Work ermöglichen den Wandel und machen es in manchen Branchen völlig normal, seinen Arbeitsplatz selbst auszusuchen und flexibel zu gestalten.

Unternehmen wirken mit dem Konzept “City Remote” auch attraktiver auf Arbeitnehmer, da diese ihren Lebensmittelpunkt in einer Stadt nicht aufgeben müssten. Arbeit und Leben lässt sich somit wesentlich angenehmer miteinander verbinden.

Selbstverständlich hat alles seine Vor- und Nachteile und im großen und ganzen gilt es ein gesundes Mittelmaß für das Arbeitskonzept zu finden.

Vorteile

  • Wer flexibel Arbeiten darf, kann seinen Alltag und seine persönlichen Verpflichtungen besser mit dem Beruflichen verbinden.
  • Aufgaben lassen sich konzentrierter und fokussierter bearbeiten.
  • Mit der Mischung aus Präsenz und Ortsunabhängigkeit lassen sich Fachkräfte aus entfernten Regionen beschäftigt.

Nachteile

  • Andererseits muss darauf geachtet werden, dass die Ergebnisse und die Zusammenarbeit im Team davon nicht leidet.
  • Arbeit und Freizeit wollen von manchen Mitarbeitern gar nicht verschmolzen werden.
  • Es ist eine Frage des Vertrauens, ob flexibles Arbeiten gelingen kann.

Fazit: Ortsunabhängigkeit ist ein wichtiger Treiber von New Work

Die immer flexibler werdenden Angebote des Arbeitens setzen ein Umdenken für Unternehmen voraus. Vertrauen gegenüber der Mitarbeiter und das Arbeiten nach Ergebnissen und nicht nach Zeit  sind zwei wichtige Aspekte.

Mit dem Konzept “City Remote” ergeben sich Wachstumsmöglichkeiten und neue Attraktivität als Arbeitgeber. Das funktioniert allerdings nur, wenn das Konzept von allen Mitarbeitern und Führungskräften verstanden und akzeptiert wird.

Welche Probleme und Chancen siehst du an diesem Konzept noch?

Schreib mir von deinen Erfahrungen mit City Remote in deinem Unternehmen in den Kommentaren.